Projekt AMPER rhei

Projektziel

Ziel des Projektes AMPER rhei ist die Erstellung eines ganzheitlichen Konzepts an der Amper, das die Aspekte Naturschutz, Gewässerökologie, Wasserkraftnutzung und Hochwasserschutz berücksichtigt und verbindet.

Die Amperschwelle bei Grafrath Bild vergrössern Die Amperschwelle bei Grafrath

Projektablauf

Das Projekt „AMPER rhei“, was - abgeleitet aus dem Griechischen - so viel bedeutet wie „Amper fließe“, wurde vom bayerischen Umweltministerium genehmigt. Für das Projekt konnte Frau Jessica Schneider als Projektleiterin gewonnen werden. Projektstart ist am 1. Dezember 2018.


Im ersten Schritt soll aus den Beiträgen der Themeninseln des Amperforums, den gesetzlichen Zielsetzungen und der Betrachtung des Naturraums eine Vision für die Amper entworfen werden, die wir mit Hilfe des neu zu erstellenden Konzepts „AMPER rhei“ für die Amper erreichen wollen. Diesen Entwurf werden wir hier am Wasserwirtschaftsamt München erarbeiten und anschließend mit den Interessenvertretern diskutieren. Ziel ist es, die Vision im nächsten Amper-Forum zu verabschieden.


Aus dieser Vision heraus, aufbauend auf dem vorliegenden Gewässerentwicklungskonzept und angepasst an den Naturraum, sollen dann Abschnitte entlang der Amper gebildet werden, für die jeweils ein Handlungsplan erstellt wird. Auch diese Konzeption wird wieder mit den Interessengruppen diskutiert und möglichst einvernehmlich am Amper-Forum verabschiedet.


Im Anschluss daran wollen wir aus dem Handlungsplan heraus konkrete Projekte entwickeln und angehen, wie die Amper gewässerökologisch verbessert werden, wie sie mit den angrenzenden Landökosystemen gut vernetzt werden und wie sie dabei auch ihre Sozialfunktion erfüllen kann. Dies wird vor Ort in Planungsworkshops erfolgen. Über den Fortgang der Planungen und Umsetzungen wird zukünftig fortlaufend im Amper-Forum berichtet.